Anleitung zum Nachmachen

Jahrgangstreffen – Eine Anleitung zum Nachmachen

Aus einer bierseligen Stimmung heraus haben Jessica Weinert (geb. Bock) und ich uns spontan überlegt, zu unserem 25-jährigen Abi-Jubiläum ein Jahrgangstreffen auf die Beine zu stellen. Einfach aus der Freude daran, die früheren Mitstreiter mal wiedersehen zu wollen.

Und so haben wir dann über Facebook, den Butenplönerverein, persönliche Kontakte, Kontakte unserer Kontakte, Stayfriends und so weiter, mobilisiert, was irgend möglich war. Am Ende haben wir es tatsächlich geschafft, mehr als die Hälfte unseres mit über 100 Leuten großen Abijahrgangs nach Plön zu locken und haben damit, wie wir auch aus vielen Reaktionen erfahren haben, vielen glücklichen, zufriedenen und manche verkaterten Mitabiturienten eine große Freude gemacht.

Schritt für Schritt zum Erfolg

Für alle, die es nachmachen wollen, ist der Butenplönerverein der Hauptansprechpartner. Und unser Bootshaus bietet dafür alle Möglichkeiten. Mit dem Vereinsvorstand besprecht Ihr, was Ihr vor Ort braucht. Damit auch Dein Treffen zu einem Erfolg wird, haben wir für Dich einen detaillierten Leitfaden zum Nachmachen zusammengestellt.

Schritt 1: Suche Dir Mitstreiter

Wer denkt, mit der Organisation eines Jahrgangstreffens ginge ein gewaltiger Aufwand einher, der täuscht sich! Das ist wirklich nicht schwer und macht weniger Arbeit als gedacht, wenn man nicht alles alleine machen muß. Suche Dir also Mitstreiter. Als Team ist die Planung und Organisation einfacher.

Schritt 2: Plane frühzeitig

Aus unserer Sicht ist es wichtig, das Ganze rechtzeitig zu beginnen, weil es eine Weile braucht, bis man möglichst viele erreicht hat. Plane daher frühzeitig. Wir zum Beispiel haben genau ein Jahr vor dem angedachten Termin damit begonnen.

Schritt 3: Lege die Teilnehmer fest

Wo genau grenzt man den Abi-Jahrgang ab? Wir haben uns bewußt dafür entschieden, das nicht nur auf die Leute zu begrenzen, denen zeitgleich die Abizeugnisse in die Hand gedrückt wurden, sondern alle einzubeziehen, die eine enge Bindung zu uns hatten. Also z.B. diejenigen, die vorzeitig aufgehört oder die Schule gewechselt haben, ins Ausland gingen oder unterwegs mal ein Schuljahr wiederholen mußten. Außerdem stellt sich die Frage, die Lehrer von damals ebenfalls einzuladen.

 

Schritt 4: Mach die Teilnehmer ausfindig

Wie bereits gesagt, haben wir ein Jahr vorab mit der Planung begonnnen. Beim Butenplönerfest 2014 haben wir alle gefragt, die da waren, und dabei auch schon die ersten Adressen eingesammelt. Die vermeintlich große Schwierigkeit, die Leute alle wiederzufinden, ist einfacher als von uns zuerst gedacht. Es gibt viele Quellen, die man zu diesem Zweck"anzapfen" kann. Wie wir vorgegangen sind, findest Du weiter unten.

Schritt 5: Termin festsetzen

Idealer Termin für ein Jahrgangstreffen ist das Butenplönerwochenende. Dieses findet immer am 1. Septemberwochenende statt. Mit der entsprechenden Vorbereitungszeit ein Datum, mit dem man rundum gut planen kann.

Schritt 6: Location finden

Wenn Du am Butenplönerwochenende Dein Jahrgangstreffen stattfinden lassen möchtest, bieten sich Dir als Locations das Bootshaus und unsere alte Schule an. Ob Freitag abend bei "Spatzis Biergarten", samstags beim Familiennachmittag am Bootshaus oder auf der Party abends mit Livemusik – das umfangreiche Rahmenprogramm bietet viele Möglichkeiten, das gemeinsame Wiedersehen abwechslungsreich zu feiern. Und fürs leibliche Wohl ist dabei stets gesorgt.

Schritt 7: Erinnerungen wecken

Zur guten Stimmung tragen auf jeden Fall gemeinsame Erinnerungsstücke bei. Bitte Deine Teilnehmer, Dinge mitzubringen, die an die gemeinsame Zeit erinnern, z.B. Fotos, Videos, alte Ausgaben vom "Der Scheinwerfer", Abizeitung und Fotobücher. Gerne organsiert der Butenplönervorstand einen eigenen Raum, in dem die mitgebrachten Dinge ausgelegt werden können.

Eine weitere witzige Idee ist es, die alten Schul- bzw. Abipullis oder -shirts mitzubringen. Eine Alternative wären auch extra für das Treffen angefertigte Shirts. Vom Abijahrgang inkl. Jubiläumsangabe (z.B. 25 Jahre Abi 1990) bis hin zum eigenen Porträt-Foto von damals - hier sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Samstag abend findet parallel zur Party gegen ca. 22 Uhr eine Führung durch unsere alte Schule statt, bei der die Klassenräume gezeigt werden und von Neuerungen berichtet wird. Es ist erstaunlich zu beobachten, was sich verändert hat, und was einem noch vertraut vorkommt.

Tips, um Teilnehmer ausfindig zu machen

Wie schon erwähnt, ist es wichtig, mit der Planung frühzeitig anzufangen. So hast Du ausreichend Zeit, all die Leute von damals wiederzufinden. Die vermeintlich große Schwierigkeit, die Leute alle wiederzufinden, ist einfacher als von uns zuerst gedacht.

Wir sind das in dieser Reihenfolge angegangen:

Abizeitung, Scheinwerfer oder Fotobuch

Schön ist natürlich, wenn irgendwer eine alte Abizeitung, einen Scheinwerfer oder ein Fotobuch aus der Zeit hat. Damit hat man schon mal alle Namen beieinander.

Mitgliederliste vom Butenplönerverein

Der Butenplönerverein hat eine Mitgliederliste, die an Butenplöner jahrgangsweise zu genau diesem Zweck zur Verfügung gestellt werden kann.

Telefonauskunft im Internet

Nutze die Telefonauskunft im Internet (z.B. Telefonbuch oder 11880). Such seltene Namen am besten gleich ohne Ortsabgabe.

Facebook

Wir haben auch über Facebook viele von uns gefunden, was aber sicherlich jahrgangs- bzw. altersgruppenabhängig ist.  Tip an dieser Stelle: Erstellt eine eigene Facebook-Gruppe, in der Details der Planung bekannt gegeben werden - das motiviert viele, auch wirklich zu kommen.

XING

Nicht ganz so populär wie Facebook. Dennoch lassen sich auch hier verschollene Mitschüler sehr gut wiederfinden.

StayFriends

Stayfriends hat auch viele Mitglieder, die sich oft von denen bei Facebook unterscheiden.

Persönliche Kontakte:

Zu manchen hat man sicher auch noch persönlichen Kontakt. Und jeder Kontakt, den man auf diese Weise findet, bedeutet auch, daß der- oder diejenige noch einen anderen kennt. Das ist dann ein bißchen wie "stille Post" und breitet sich wellenförmig aus. Braucht aber seine Zeit, wie oben angesprochen.

Weitersagen

Apropos "stille Post": Wir haben jedem immer gesagt "Wenn Ihr noch wen kennt, sagt es weiter, die sollen sich bei uns melden."

Erinnern, erinnern, erinnern

Wir haben dann immer mal per Mail bzw. Facebook die Leute an die Feier erinnert und auch eine aktuelle Teilnehmerliste mit 'rumgeschickt. Das war dann für manchen wieder ein Grund, sich doch zu entscheiden.

Auf diese Weise haben wir es geschafft, nach 25 Jahren mehr als die Hälfte des Jahrgangs aufzutreiben und in Plön zu einer tollen Feier zu versammeln.

Viel Spaß beim Nachmachen,
Mike Schröter/90