“Tatort”-Veteran Hans Peter Hallwachs machte sein Abitur in Plön

Man kennt ihn vor allem als Bösewicht aus Krimis wie “Derrick”, “Tatort”, “Der Alte” oder “Der Bulle von Tölz”: Der deutsche Schauspieler, Synchron- und Hörspielsprecher Hans Peter Hallwachs.

Geboren am 10. Juli 1938 in Jüterbog, Mark Brandenburg, flüchtete er 1951 er mit seiner Familie nach Schleswig-Holstein. Bereits in der Schule war für ihn schnell klar, daß er Schauspieler werden möchte. So spielte er in der Theatergilde des Gymnasium Schloss Plön unter Walter Curtius Theater. Für ihn, wie er selber sagt, eine “Initialzündung”.

Nach dem Abitur in Plön besuchte Hans Peter Hallwachs mit 21 Jahren von 1959 bis 1961 die Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule in Berlin, später studierte er Rechtswissenschaften in Hamburg. Er kehrte nach Berlin zurück und nahm ein Publizistik- und Theaterwissenschafts-Studium auf.

Sein Theaterdebüt gab er mit bereits im Alter von 24 am Stadttheater Rheydt, international bekannt wurde er aber 1979 in der Titelrolle von Wolf Gremms Literaturverfilmung “Fabian”, die für den Oscar und für den Golden Globe als bester ausländischer Film nominiert war.

Hans-Peter Hallwachs lebt heute in seiner Wahlheimat Berlin. Neben seiner Arbeit als Schauspieler ist er ein gefragter Hörspiel- und Hörbuchsprecher. Mehr über seinen beruflichen Werdegang gibt es hier.

Foto: Elke Wetzig (Elya); Lizenz: CC-BY-SA-3.0, Quelle: Wikipedia